Logo Astrid Obersteiner

Astrologische Beratung

 

Hauptaspekte der Astrologie

Beherrscht man die Aspektlehre, so kann die astrologische Charakteranalyse noch feiner erfolgen und es können noch detailliertere Erkenntnisse gewonnen werden. Die Aspektlehre ist der Einstieg in eine höhere Stufe der Deutungslehre. Das Beherrschen jener ist besonders wichtig für die Bestimmung der gegenwärtigen "IST-Situation", die Vergangenheitsanalyse und auch für die Prognosetechnik.

Aspekte sind Winkelbeziehungen von Planeten, Häuser, Achsen und Spiegelpunkten

Mit der Aspektlehre ist es uns möglich zu erkennen, auf welches Lebensthema man besonders achten sollte. So können wir herausfinden, welche Planeten sozusagen am längeren Hebel sitzen, wo und in welchem Lebensgebiet Spannungen auftreten, was einem leicht von der Hand geht und natürlich wo und wann sich Glücksaspekte zeigen. Letzteres ist besonders gut zu wissen, um etwa persönliche Gewinnchancen, gute Zeitpunkte, glückliche Begegnungen oder Liebesaspekte zu errechnen.

Seit jeher werden Aspekte in "gute" und "schlechte" unterteilt. In der heutigen Zeit wird häufig auch von synthetischen und analytischen Aspekten gesprochen. Dies lässt sich auf den Astrologen Thomas Ring (*18. 11.1892, deutscher Dichter, Maler, Astrologe) zurückführen, der sich von der klassischen Ansicht der guten und bösen Zuschreibungen löste. "Analytische Aspekte" beinhalten demnach etwas Unvereinbares, Trennendes, "synthetische Aspekte" hingegen sind einander erkennende und von verbindender Natur.

Mit der Aspektlehre erkennen wir folglich, welche Kräfte und Energien zusammenwirken oder in Dissonanz stehen. Wir sehen die gegenseitige Unterstützung, ebenso wie Hürden und Blockaden. Zudem wissen wir, dass Synthese und Analyse bekanntermaßen nicht in Gut oder Böse zu übersetzen sind.

Aspekte verdeutlichen das Kräfteverhältnis im Horoskop

Der Wortherkunft nach lässt sich das lateinische Wort aspicio anführen, was soviel bedeutet wie „anschauen, anblicken“, ebenso wie das Wort aspektare, das wir mit „betrachten“ übersetzen.
Wenn sich also Planeten in einer geometrischen Ordnung, in einem bestimmten Winkel anblicken, so wirken sie aufeinander ein – man kann auch sagen, „Aspekte sind Energieströme.“
Es gibt Aspekte, die in einem kräftigenden, fördernden Verhältnis zueinander stehen, sie ziehen quasi am selben Strang und die Energie kann fließen. Andere Aspekte deuten wiederum auf einen gestörten Energiefluss hin, in diesem Fall stehen die Planeten in einem Verhältnis zueinander das sie gegenseitig behindert. Als klassischer Spannungsaspekt ist beispielsweise das Quadrat zu nennen.
In der psychologischen Deutung wird ein vermeintlich schlechter Aspekt nicht als Ausdruck einer außerhalb des Menschen befindlichen Schicksalsmacht betrachtet. Zu sagen: „Weil ich diesen oder jenen Aspekt im Horoskop habe, geht es mir nun schlecht“, ist nicht richtig. Welche Krisen auch immer sich für den Horoskopeigner im Laufe seines Lebens ereignen mögen, es geht darum, wie er sich diesen stellt und welche Bedeutung er seinen Erfahrungen beimisst.
Das Orakel von Delphi verlautet: „Erkenne dich selbst!“ Damit ist auch gemeint, dass der Mensch durch Lebenskrisen erkennt „wer er nicht ist“! Solche „Erkenntnisse aus der Krise“ werden sehr gut durch die Spannungsaspekte im Geburtshoroskop transportiert und erkannt.
Wenn man das Geburtshoroskop in Krisenzeiten analysiert, wird man feststellen, wenn beispielsweise ein Spannungsaspekt im Horoskop ausgelöst wird, etwa durch einen scharfen Transit von Saturn, der ein Radixquadrat aktiviert, wird gleichzeitig meist auch ein „guter Aspekt“, etwa ein Trigon, ausgelöst. Wir Menschen neigen oft dazu den „schwierigen Aspekt“ herauszulösen und solange auszuharren, bis dieser sich wieder verabschiedet. Besser ist es, alle Aspekte gleichzeitig zu betrachten, nur so wird man feststellen können, wo und wie sich der glückliche Weg aus der Krise findet – wo Schatten ist, da ist auch Licht!

Merke:
In der Deutung des Horoskops keinen einzelnen Aspekt herausheben! Es sollte immer die ganze Bedeutung betrachtet werden, anstatt davon losgelöste Themen zu erörtern.

Allgemeine Deutung der Aspekte

Generell sollte zuerst geklärt werden, welcher Planet mit wem in Verbindung steht und welche Energien sich miteinander im Austausch befinden. Aspekte werden in beide Richtungen gedeutet, der langsamere der beteiligten Planeten ist derjenige, der mehr Einfluss hat, doch der Energiestrom des anderen Planten fließt immer mit ein. So wird beispielsweise eine Pluto-Venus-Konstellation von Venus weicher gemacht, Venus gibt sozusagen etwas von ihrem Charme mit dazu.

Merke:
Im Geburtshoroskop wird das Potential eines Menschen deutlich. Über die Aspekte kann man die Ebene auf der etwas stattfindet bestimmen – materiell, seelisch, geistig und spirituell. Wir erkennen, wie der Energiefluss ist, wo und wie sich etwas staut, oder was, wo und wie ungehindert fließen kann.

„Schwierige Aspekte“ bzw. spannungsgeladene, herausfordernde Aspekte
(Allgemein werden diese in rot gezeichnet.)

Quadrate, Halbquadrate, Anderthalbquadrate, das ist der Abstand von 90°, 45° und 135°. Analytische Aspekte fordern auf, das scheinbar Unvereinbare miteinander zu verbinden. Die Spannungsaspekte fördern das Problembewusstsein, was letztendlich wieder positiv zu deuten ist.

„Gute Aspekte“ bzw. Glücksaspekte
(Allgemein werden diese in blau gezeichnet.)

Trigone, Sextile, Halbsextil das ist der Abstand von 120° ,60° und 30°.
Synthetische Aspekte deuten auf eine gute und leichte Ergänzungsmöglichkeit der beteiligten Planeten hin, auf einen guten und ungehinderten Energiefluss. Dieser wird gerne auch als selbstverständlich angesehen und deshalb nicht bewusst genutzt bzw. voll ausgeschöpft. Die analytischen Aspekte sollen die synthetischen zu Rate ziehen, um eine Lösung zu erzielen.

Weitere Aspekte
(Allgemein werden diese in grün gezeichnet.)

Quintil – schöpferische, erotische Kraft
Biquintil – geistige, schöpferischer Kraft
Quincunx - ein Sehnsuchtsaspekt

 

Archiv | Datenschutzerklärung | Impressum