Logo Astrid Obersteiner

Junimond

Das, was du heute denkst, kann morgen deine Realität sein!

Blättere in deine Aufzeichnungen von Anfang Februar 19, um dir Inspiration zu holen.
Setze deine Erwartungen in diesem Monat nicht zu hoch an, sonst wird es anstrengend. Sei neugierig und offen - wie ein Kind, das spielerisch seine Welt erkundet. Kräftige das, was sich in letzter Zeit immer wieder als "gut" erwiesen hat, und kombiniere dies mit neuen Erkenntnissen. Ordne deine Notizen und füge neue Ideen hinzu. Erweitere das Spektrum und spiele mit dem Unmöglichen. Sonne (bis 22.06.19), Merkur (bis 05.06.19) und Venus (bis 10.06.19) befinden sich im Tierkreiszeichen Zwillinge, während sich Aktionsplanet Mars im sanften Tierkreiszeichen Krebs aufhält. Konflikte innerhalb der Familie, der Partnerschaft und im Team wollen im 1. Drittel des Monats durch Gespräche gelöst werden. Die Liebe und das gute Miteinander haben in allen Belangen immer das Vorrecht.

Alte Monatsnamen: Brachet, Johannismond, Rosenmonat, Brachmond
Tierkreiszeichen: Zwillinge, Krebs
Themen: Kräuter sammeln nach den Mondphasen, Sommerbeginn

Von den heimlichen Rosen
Oh, wer um alle Rosen wüsste, die rings in stillen Gärten stehn - oh, wer um alle wüsste, müsste wie im Rausch durchs Leben gehn. Du brichst herein mit rauen Sinnen, als wie ein Wind in einen Wald - und wie ein Duft wehst du von hinnen, dir selbst verwandelte Gestalt. Oh, wer um alle Rosen wüsste, die rings in stillen Gärten stehn - oh, wer um alle wüsste, müsste wie im Rausch durchs Leben gehn.

Christian Morgenstern (1871-1914)

Zeit für mich: Manchmal ist es so!

Wie aus dem Nichts heraus wandelt sich eine gute Stimmung in ein schweres Gefühl. Als stammte es aus dem tiefsten Seelenbereich, nimmt es uns voll und ganz in Besitz. Augenblicklich verliert sich die innere Ausgeglichenheit, man wird traurig, wütend und sehr empfindlich. Aber warum reagieren wir scheinbar grundlos emotional instabil auf bestimmte Sinneswahrnehmungen oder Äußerungen von anderen? - Der Partner, der Chef oder die Freundin aktivieren durch entsprechendes Verhalten bestimmte Muster in uns, und wir befinden uns dann in einer emotionalen Gefühlslage, die parallel mit einer schon mal erlebten Situation aus der Vergangenheit einhergeht. Die Gehirnforschung hat, stark vereinfacht, folgende Erklärung dafür: Eindrücke werden über unsere Sinnesorgane wahrgenommen, dann in die Mitte des Gehirns in das limbische System übertragen, das Steuerungszentrum von Angst und Stress. Dort wird blitzschnell geprüft, ob es diese Situation, welche wir gerade erleben, schon einmal in unserem Leben gab! Wenn ja, wird ihr eine bestimmte Emotion zugeordnet, das funktioniert blitzschnell und automatisch. Der erneuerte Alarmzustand gibt wiederum Stresshormone wie Adrenalin und Kortisol frei. Und dann platzen wir mit der Emotion ungebremst heraus, oder wir essen die ganze Tafel Schokolade auf, treiben exzessiv Sport, um das Ganze zu verdrängen. Wir reagieren in einer immer gleichen Weise - bis wir die Lösung dafür wissen.

Und diese heißt Bewusstmachung! Wir müssen lernen, in das bewusste Denken zu wechseln, erkennen, mit welchem Erlebnis aus der Vergangenheit die gegenwärtige Situation triggert, und damit die Ausschüttung der Stresshormone kontrollieren. Setzen Sie sich ruhig und besonnen damit auseinander, suchen Sie die Verbindung zu Ihren unbewussten Gedächtnisinhalten. Sie können Ihre Gefühle regulieren, lassen Sie sie nicht immer entscheiden. Nehmen Sie sich die Zeit und reflektieren Sie darüber.

Frühere Zeiten

Der Monat Juni wurde nach der römischen Göttin Juno benannt, der Gattin des Göttervaters Jupiter. Juno galt als die Göttin der Geburt, der Ehe und Fürsorge, und sie war die Schutzherrin von Rom. Die Begriffe Brachet, Brachmonat oder Brachmond entstanden aus der Dreifelderwirtschaft im Mittelalter. Zur damaligen Zeit wurde die gesamte bewirtschaftete Anbaufläche in drei Felder aufgeteilt, wobei jede dieser Ackerflächen abwechselnd ein Jahr lang brach lag und nicht bearbeitet wurde. Die Brache wurde als Weide genutzt und alle drei Jahre im Juni neu bewirtschaftet. In dieser Zeit erlangt die Rosenblüte ihren Höhepunkt, weswegen man dem Juni auch den Namen Rosenmonat gab.
Die Sonne erreicht am 21. Juni, um 12:07 Uhr, ihren höchsten Stand, nun werden die Tage wieder kürzer. Die Sonnenwende wurde in früheren Zeiten und wird auch heute noch mit weithin leuchtenden Sonnwendfeuern gefeiert.

Körper: Stärkung

Farbenprächtig und duftend stehen die Wiesen in ihrer Blüte, man spürt den Sommer. Es ist die Zeit zum Sammeln von wirksamen Kräutern. In den wechselnden Mondphasen konzentrieren sich die guten Kräfte einer Pflanze auf unterschiedliche Pflanzenteile. Die Regel besagt: In dem vom Mond beeinflussten Pflanzenteil ist die höchste Heilkraft enthalten, und er bestimmt somit den richtigen Zeitpunkt für die Ernte.
Neumond: Wurzeln, die frisch weiterverarbeitet werden können, mein Tipp: Löwenzahnwurzeln zum Kauen
Erstes Viertel: Blüten, Blätter, auch Früchte, Samen und Rinden, mein Tipp: Holunderblüten für Sirup
Vollmond: Ernte aller Pflanzenteile, mein Tipp: Kamillenblüten für Tee
Letztes Viertel: Kräuter, Wurzeln, Früchte und Samen für Kräuterseifen, mein Tipp: Samen und Kräuter für Räucherungen

Rezept zur Körperstärkung
Happy-Day-Vitalgetränk
Ein Büschel Karottengrün, eine Handvoll Babyspinat, frische Kräuter, dazu eine Orange - und alles zusammen ab in den Mixer. Kombinieren Sie täglich etwas Neues dazu, wie etwa Himbeeren, kernlose Datteln oder Honig. Das Vitalgetränk plus morgendliche Gymnastik- oder Dehnübungen am geöffneten Fenster bringen pure, frische Energie.

Kräuter und Heilpflanzen

Johanniskraut, Holunderblüten
Am 24. Juni ist Johannistag, es beginnt traditionell die Sammelzeit für das stimmungsaufhellende Johanniskraut, um daraus Rotöl und Tinkturen herzustellen oder es für die Teezubereitung zu trocken. Die fein duftenden Blüten des Holunderstrauchs sollen gegen Erkältung wirken und den Kreislauf stärken. Man kann sie vorsichtig getrocknet zu Tee oder angesetzt zu köstlichem Gelee oder Sirup verarbeiten.

Sternenkonstellation im Juni

Eine wundervolle Zeit erleben! Uranus tritt nach 84 Jahren wieder in das Tierkreiszeichen Stier ein, Merkur und Sonne wechseln in den Krebs. Mars und Neptun begeben sich in die rückläufige Phase, Jupiter und Saturn sind bereits seit April 2018 rückläufig. Die Zeit ist nun ideal, um sich wieder einmal seiner inneren Werte bewusst zu werden. Stellen Sie sich die Frage: Wie nehme ich die Welt um mich herum wahr? Verschaffen Sie sich Klarheit über Ihre inneren Bilder, und bedienen Sie sich an den von Geburt an veranlagten Potenzialen. Sein Leben zu optimieren, ist immer eine richtige Entscheidung. Vorhandenes Potenzial in sich zu fördern, bringt gute Laune und kann neue Freundschaften begünstigen. Erlauben Sie sich in nächster Zeit einfach alles, was Ihnen gut tut, und fördern Sie das Schöne.

Archiv | Datenschutzerklärung | Impressum